Historie

1955

Gründung der Firma „METOBA“, Heinrich Hering Metalloberflächenbearbeitung.

1958

Umzug an den heutigen Unternehmensstandort in der Königsberger Straße.

1981

Bau einer neuen Produktionshalle für mehrere Trommelgalvanisieranlagen.

1988

Verleihung des „Gütezeichen Galvanotechnik“ als erstem Unternehmen in der Bundesrepublik Deutschland für die galvanische Vergoldung und Versilberung (RAL-RG 660/S und 660/7).

1989

Erwerb des Verwaltungsgebäudes Königsberger Str. 25.

1992

Erste Anlage für das Veredeln von Endlosbändern wird in Betrieb genommen.

1993

Erweiterung des Unternehmens um die Königsberger Str. 33.

1996

Erstmalige Zertifizierung des Qualitätsmanagement-Systems nach DIN EN ISO 9002.

1998

Neubau des Versandlagers. Die erste eigenprojektierte Bandanlage wird fertiggestellt.

1999

Erstmalige Zertifizierung des Umweltmanagement-Systems nach EG-Öko-Audit-Verordnung.

2002

Verabschiedung der Geschäftsführer Klaus und Eveline Hering in den Ruhestand.

2005

Metoba feiert 50-jähriges Firmenjubiläum. Inbetriebnahme einer neuen Bandanlage mit Brush-Technologie zur selektiven Edelmetallveredlung.

2007

Eine eigenprojektierte Anlage zur partiellen Goldbeschichtung von „Schüttgut-Kontaktteilen“ wird in Betrieb genommen: Die neuartige Metoba-Selektiv-Technologie (MST) entsteht.

2012

Die Produktionsfläche wird um 1800 m² erweitert. Im Bild: Die neue Bandveredelungsanlage, eine der modernsten in Europa.

2014

Eine neue Bandanlage mit dem Schwerpunkt der punktuellen Versilberung wurde in Betrieb genommen.

2016

Modernisierung und Erweiterung der Qualitätssicherung

2017

Zwei weitere hochmoderne Bandanlagen mit dem Fokus auf Kupfer-, Nickel-, Silber- und Zinnbeschichtungen wurden in Betrieb genommen.