neuebandbeschichtungsanlage

Neue Bandbeschichtungsanlage bei Metoba

Ein schnellerer Durchlauf der Bänder, noch höhere Präzision bei selektiven Beschichtungen: Mit einer neuen Bandbeschichtungsanlage wurde das Dienstleistungsangebot rund um die Oberflächenbeschichtung einmal mehr erweitert und optimiert. Rund drei Millionen Euro wurden in die eigens errichtete neue Produktionshalle auf dem Firmengelände an der Königsberger Straße in Lüdenscheid und die Anlage investiert.

Sie bietet die Möglichkeit, im galvanischen Prozess Beschichtungen auf Kupfer, Kupferlegierungen, Stähle und Edelstähle aufzubringen. Sowohl Vollbänder als auch vorgestanzte Bänder bis zu einer Breite von 80 Millimeter und einer Dicke von 0,8 Millimetern können komplett oder selektiv beschichtet werden. Der Palettenwickler, von dem aus das Material vollautomatisch in die Anlage geführt wird, trägt maximal zwei Tonnen, ein Einzelcoil kann maximal 500 Kilogramm wiegen.

Alle Materialien können als Oberfläche sowohl auf das gesamte Material als auch auf Teilbereiche selektiv aufgebracht werden. Dabei bietet die neue Anlage neben der hohen Geschwindigkeit die Möglichkeit, deutlich selektiver und dabei noch präziser zu arbeiten als bisher. Beschichtet wird je nach Bedarf mit Nickel, Kupfer, Silber, Gold, Glanz- oder Mattzinn, bei Nickel beispielsweise mit einer Toleranz von 0,5 bis 1 Millimeter. Gold kann ganz gezielt selektiv einseitig oder auch mittig auf dem Band aufgebracht werden. So kann der Verbrauch des kostenintensiven Edelmetalls deutlich gesenkt werden.

Aktuell wird auf insgesamt 4 Band- sowie 10 Trommel- und 5 Gestellanlagen gefertigt. Mittelfristig sollen noch weitere Bandanlagen in der neuen Halle installiert werden. Bislang ist erst ein Viertel der dort vorhandenen Produktionsfläche von 1800 Quadratmetern belegt.