grosser_preis_2015

Großer Preis des Mittelstandes 2015

Weiterer Erfolg für die Firma Metoba: Das Lüdenscheider Unternehmen ist erneut für den „Großen Preis des Mittelstandes“ nominiert und hat – wie schon im Jahr 2006 – die zweite Runde erreicht. Bundesweit wurden in diesem Jahr 5009 Unternehmen für die Auszeichnung vorgeschlagen. 815 davon – darunter auch Metoba – haben die Jury-Liste erreicht, das ist die vorletzte Etappe des Wettbewerbs. Darüber freute sich mit den Geschäftsführern Dr. Sven Hering und Thorsten Hering die SPD-Bundestagsabgeordnete Petra Crone, die Metoba in diesem Jahr für den Preis vorgeschlagen hat. Am 12. September wird bei einer Gala in Düsseldorf die Entscheidung bekannt gegeben, welche Unternehmen aus Nordrhein-Westfalen die Finalrunde erreichen.

Aber schon jetzt gibt es zwei Urkunden im Rahmen des „Großen Preises des Mittelstandes 2015“ für die Lüdenscheider: Eine für die Nominierung und eine für das Erreichen der Juryliste. Dies nahm Petra Crone zum Anlass, das Unternehmen an der Königsberger Straße in Lüdenscheid zu besuchen und sich ein Bild von den jüngsten Entwicklungen bei den Spezialisten für Metall- und Oberflächenbearbeitung zu machen. Nach der Inbetriebnahme einer neuen Produktionshalle mit zwei Bandbeschichtungsanlagen vor rund drei Jahren gibt es inzwischen Pläne für neue Erweiterungen auf dem Firmengelände. Aktuell sind bei Metoba 90 Mitarbeiter beschäftigt.

„Ich finde, hier passiert ganz viel“, sagt die Politikerin, die das Unternehmen von früheren Besuchen kennt. Damit bezieht sie sich nicht nur auf den wirtschaftlichen Erfolg, sondern auch auf die Familienfreundlichkeit, für die Metoba bereits mehrfach ausgezeichnet wurde, und die Gesundheitsvorsorge. Das seien die Gründe gewesen, warum sie die Lüdenscheider Firma für den Preis vorgeschlagen habe. Metoba sei ein gutes Beispiel dafür „was unser Mittelstand leistet“, sagte Petra Crone. Neben wirtschaftlichen Zielen gehe es darum, „sich um die Mitarbeiter zu kümmern“, um den Zusammenhalt zwischen Belegschaft und Geschäftsführung, aber auch darum, sich für den Standort einzubringen. Als jüngstes Beispiel verwies Dr. Sven Hering auf das Engagement von Metoba im Verein Technikförderung Südwestfalen und im Technikzentrum, das als Teil der Lüdenscheider Denkfabrik einen Beitrag leisten will, dem Fachkräftemangel entgegenzuwirken.

Ausgelobt wird der „Große Preis des Mittelstandes“ seit 1995 jährlich von der Oskar-Patzelt-Stiftung mit Sitz in Leipzig. Träger sind darüber hinaus Industrie- und Handelskammern (IHK), Handwerkskammern, Regierungspräsidien, Städte und Gemeinden sowie verschiedene Wirtschafts- und Unternehmensverbände.

Bildzeile: Die SPD-Bundestagsabgeordnete Petra Crone freut sich mit den Metoba-Geschäftsführern Dr. Sven Hering und Thorsten Hering (von links) darüber, dass das Lüdenscheider Familienunternehmen die zweite Runde im Wettbewerb um den „Großen Preis des Mittelstandes“ erreicht und damit die Chance auf die Finalrunde hat.