image

Girls’ Day 2014 bei Metoba

Anlässlich des vom Bundesministerium für Bildung und Forschung initiierten “Girls’ Day” waren am 27.03.2014 zahlreiche Mädchen bei der Firma Metoba zu Gast. Die Schülerinnen kamen vom Zeppelin-Gymnasium, der Theodor-Heuss-Realschule, der Adolf Reichwein Gesamtschule, dem Burg-Gymnasium Altena, der Städtischen Realschule Werdohl sowie der St. Jacobus-Schule in Breckerfeld.

Das Lüdenscheider Unternehmen Metoba veredelt Buntmetalle und Legierungen und bildet Jugendliche für den Beruf des Oberflächenbeschichters aus. Der stellvertretende Laborleiter und Oberflächenbeschichter Sebastian Felline sowie Laborleiter Konstantinos Pulios führten die Mädchen durch den Betrieb und zeigten ihnen, wie vielseitig und interessant der Beruf sein kann.
Im Anschluss an eine Firmenpräsentation besuchten die Schülerinnen zunächst den Versand, bevor sie in der Produktion per Handgalvanik selbst vergolden durften. Hier erlebten die Mädchen auch hautnah, dass der Beruf des Oberflächenbeschichters sehr sauber vonstatten geht und die Mitarbeiter mit den Chemikalien kaum in Berührung kommen.

Die Mädchen bekamen zudem den Unterschied von Band-, Trommel- und Gestellveredelung erklärt. Abschließend erhielt die Gruppe noch einen Einblick in die Laborarbeit. Einige der Schülerinnen nahmen eine Säure-Basen-Analyse für ein Entfettungsbad vor.

Die Besichtigungstour führte die Schülerinnen abschließend zu Johannes Fuchs vom Qualitätsmanagement der Firma Metoba sowie zu Romina Glingener, Auszubildende im ersten Lehrjahr. Im Rahmen des Qualitätsmanagements werden unter anderem Alterungsprüfungen bei Kontakten für die Elektronikindustrie durchgeführt, die in einem Ofen einem künstlichen Alterungsprozess unterzogen werden, um festzustellen, ob sie auch nach mehrjähriger Lagerung noch nutzbar sind.

Das Fazit der Mädchen: Die meisten fanden die Führung durch das Unternehmen sehr interessant, waren sich aber noch nicht wirklich sicher, ob die Tätigkeit des Oberflächenbeschichters auch etwas für den späteren Berufsweg sein könnte.

Text: Lüdenscheider Nachrichten
Foto: Björn Othlinghaus / Lüdenscheider Nachrichten